Hessischer Bildungsserver / Arbeitsplattformen

Wege, Versuche, Erlasse zum bilingualen Unterricht

Bilingualer Unterricht gehört mittlerweile in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland zur Schulrealität. Er hat sich überwiegend in Gymnasien entwickelt, wird aber in zunehmendem Maße auch in Realschulen und im berufsbildenden Bereich angeboten. In einigen Bundesländern wurden bilinguale Angebote bereits im vorschulischen Bereich und in Grundschulen eingerichtet.

Den Stand des bilingualen Unterrichts in Deutschland sowie die schulrechtlichen Grundlagen in den einzelnen Bundesländern erschließt die 2013 erschienene KMK-Dokumentation "Konzepte für den bilingualen Unterricht - Erfahrungsbericht und Vorschläge zur Weiterentwicklung" (Download). Aber auch auf dieser Seite finden Sie viele Hinweise. Wir haben außerdem die Informationen der deutschsprachigen Nachbarn Österreich und Schweiz aufgenommen. Zahlreiche Dokumente sind über unseren Materialpool zu erschließen.

Allgemeines

  • "Schlüsselzahlen zum Sprachenlernen an den Schulen in Europa" - In dieser 2008 erschienenen Eurydice-Studie wird dargestellt, welche Stellung der fremdsprachliche Fachunterricht in den Bildungssystemen der europäischen Staaten einnimmt und wie dieses Angebot organisiert wird (z.B. Anteil der Lernenden pro Unterrichtsstufe, CLIL). Herausgeber: Europäische Kommission, Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur / EACEA P9 Eurydice. [Download als pdf-Dokument]

  • Die europäische Dimension von Mehrsprachigkeit präsentiert diese Seite der  Europäischen Kommission (2016).
  • Mit dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen: Lernen, lehren, beurteilen [GER, Common European Framework of Reference for Languages (CEFR)] hat der Europarat eine Voraussetzung für die Förderung von Mehrsprachigkeit in Europa geschaffen [Deutsche Fassung].

Baden-Württemberg

  • Bilingualer Unterricht Englisch an Realschulen (Landesbildungsserver Baden-Württemberg, Link 2013), an Haupt- und Werkrealschulen (Link 2013), an Gymnasien (auch Französisch: Link 2013)

  • Bilingualer Unterricht deutsch-englisch an allgemeinbildenden Gymnasien (Hrsg. Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, November 2008, Download)

  • Zum Schuljahr 2004/2005 wurde an den Beruflichen Gymnasien des Landes das Fach Global Studies als Profil ergänzendes Wahlfach eingeführt. Mindestens 50% des Stoffinhaltes werden in der Fremdsprache vermittelt [Download des Lehrplans].
  • Das Internationale Abitur Baden-Württemberg (Schulversuch ab dem Schuljahr 2006/2007, modifiziert 2015): Link (Kultusministerium Baden-W.); Link (Gymnasium Korntal)

Weitere Informationen: Materialpool zur Bildungspolitik (> Baden-Württemberg)

Bayern

Im Rahmen eines Modellversuchs werden seit 2009 an ausgewählten Realschulen in Bayern bilinguale Züge eingerichtet, in denen ein Sachfach auf Englisch unterrichtet wird. Der Modellversuch wird von Prof. Dr. Böttger vom Lehrstuhl für Didaktik der Englischen Sprache und Literatur an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wissenschaftlich begleitet (Flyer 2009).

Weitere Informationen: Materialpool zur Bildungspolitik (> Bayern)

Berlin

Zweisprachiger Unterricht ab der 1. Klasse - Berlin hat bundesweit das dichteste Netz von so genannten Staatlichen Europa-Schulen (SESB). Diese kulturübergreifenden und sprachintensiven Begegnungsschulen gibt es in neun Partnersprachen. Von muttersprachlichen Lehrkräften unterrichtet, führt sie zu bilingualen Abschlüssen nach der 10. bzw. der 13. Jahrgangsstufe.
Der Arbeitskreis bilinguale Schulen Berlin ist ein lockerer Zusammenschluss von Gymnasien, Gesamtschulen und anderen Oberschulen (2007-2011).  An den Staatlichen Europa-Schulen Berlin gab es einen Schulversuch zum bilingualen Unterricht (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport 2005). Eine Magisterarbeit von Anna May hat diesen Schulversuch 2002 untersucht.

Bilingualer Unterricht kann an Gesamtschulen, Realschulen und Gymnasien angeboten werden. Jede erste Fremdsprache und jede ab Jahrgangsstufe 7 angebotene moderne zweite Fremdsprache kann für bilinguale Angebote eingesetzt werden. Im bilingualen Unterricht wird die hierfür vorgesehene Fremdsprache (Zielfremdsprache) in verstärktem Umfang erteilt. Zusätzlich wird der Unterricht in einem bis drei Sachfächern mindestens für die Dauer eines Schulhalbjahres im Verlauf der Sekundarstufe I in der Zielfremdsprache durchgeführt. (Vgl. Verordnung über die Schularten und Bildungsgänge der Sekundarstufe I vom 19. Januar 2005; Ausführungsvorschriften für bilingualen Unterricht an weiterführenden allgemein bildenden Schulen vom 22.8.2010; Bericht des Schulausschusses der KMK vom 10.04.2006)

Brandenburg

Der Bildungsserver Berlin-Brandenburg des Landesinstituts gibt Einblicke in den aktuellen Stand des bilingualen Unterrichts. Die Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasialen Oberstufe und über die Abiturprüfung (Gymnasiale-Oberstufe-Verordnung vom 25.11.2008) regelt in § 7 die Einrichtung bilingualer Angebote.

Hamburg

An der Universität Hamburg, Fachbereich Erziehungswissenschaft, bietet der Arbeitskreis Bilingualer Unterricht die Zusatzqualifikation Subject Matter Teaching in English an. Außerdem informiert die Seite über bereits erforschte Aspekte zum "Bilingualen Unterricht. Alle kooperierenden bilingualen Hamburger Schulen und weitere bilinguale Institutionen in Deutschland sind auf dieser Homepage aufgeführt.

Hessen

  • Bilinguales Abitur: Hinweise zum Erwerb des Zertifikats "Hessisches Internationales Abitur in der Gymnasialen Oberstufe" (Erlass des Hessischen Kultusministers vom 11. März 2014, Amtsblatt 4/2014, S. 170 ff.): [Link]
  • Der jährlich erneuerte "Abiturerlass" des Kultusministeriums gibt Hinweise zur Vorbereitung auf die schriftlichen Abiturprüfungen im Landesabitur (bilingual: Geschichte, Politik und Wirtschaft): [Link]
  • Bilingualer Unterricht in der gymnasialen Oberstufe: § 15 Oberstufen- und Abiturverordnung [Link]
  • Zweisprachige deutsch-englische oder deutsch-französische Züge (bilinguale Züge) im gymnasialen Bildungsgang regelt der Erlass des Hess. Kultusministers vom 28. September 1994 , Amtsblatt Hessen 11/94, S. 1096 f.
  • Umfrage an hessischen Schulen zu bilingualen Angeboten: Pressemitteilung des Hessischen Kultusministeriums (2003). Im Schuljahr 2004/05 wurden 10.110 Schüler von bilingualen Bildungsangeboten erreicht.
  • Hess. Kultusministerium (2003): Verordnung zur Ausgestaltung der Bildungsgänge und Schulformen der Grundstufe (Primarstufe) und der Mittelstufe (Sekundarstufe I) und der Abschlussprüfungen in der Mittelstufe (Download eines Auszugs zu bilingualen Angeboten)
  • Verordnung über den gleichzeitigen Erwerb der allgemeinen Hochschulreife und des französischen Baccalaureat. Vom 14.10.1995 - ABl. Hessen 48.1995,11, S. 658 ff.
  • Bilingualer Unterricht in den Jahrgangsstufen 5 bis 10 des Bildungsganges der Realschule. Erlaß vom 28.06.1996 - ABl. Hessen 49.1996,8, S. 436 ff.
  • 1998 bis 2002 fand der Modellversuch "Bilinguale Unterrichtsangebote an Integrierten Gesamtschulen" statt. Mehr ... - Ein Pilotversuch Bilinguales Lernen in Frankfurter Grundschulen ging im Schuljahr 2001 zu Ende. Kultusministerin Wolff am 16.05.01: Mit Erfolg ist der im Schuljahr 1997/98 begonnene Pilotversuch bilingualen Lernens in zwei Frankfurter Grundschulen zu Ende gegangen. An der Mühlbergschule gestaltete sich der gesamte Grundschulunterricht in deutscher und italienischer Sprache, während an der Textorschule in Deutsch und Französisch gelehrt wurde...
  • Anfang September 2001 wurden auf einer Grundsatztagung des Hessischen Kultusministeriums in Weilburg neue Konzepte für den Fremdsprachenunterricht diskutiert. Die Experten schlugen in der "Weilburger Erklärung" ein "Gesamtkonzept Sprachen" vor, das das Sprachenlernen von der Vorschule über die Grundschule und weiterführende Schulen bis hin zur Berufsausbildung, zum Studium und zur Weiterbildung umfasst. - Für die Schulen bedeutet dies vor allem ein abgestimmtes Curriculum von der Klasse 3 der Grundschulen bis zur Klasse 13 in Abstimmung mit dem Europäischen Sprachenportfolio für die erste Fremdsprache zu erstellen und in einem Kerncurriculum Mindestanforderungen für alle Fremdsprachen zu definieren. Danach könnten die Sprachkenntnisse gezielt erweitert werden in speziellen Kursen (z. B. für die Bereiche Literatur, Naturwissenschaften, Technik, Informatik, Wirtschaft und Politik) und durch die Lehrpläne für die Oberstufe. - Zum bilingualen Lernen heißt es in der Weilburger Erklärung ...
 
 
 
 
 
 

Mecklenburg-Vorpommern

Das Land hat 2001 einen Schulversuch an zwei Gymnasien begonnen (vgl. Rede des Ministers Prof. Dr. Kauffold 2001).

Niedersachsen

Nordrhein-Westfalen

  • Überblick (Bildungsportal NRW, 2013-14)
  • Bilingualer Unterricht in den Klassen 5 bis 10 des Gymnasiums (RdErl. d. Kultusministeriums v. 13. 5.1985
  • Verwaltungsvorschriften zur Verordnung über den Bildungsgang und die Abiturprüfung in der gymnasialen Oberstufe (VVzAPO-GOSt). Runderlass vom 24.11.1998 - zul. geänd. durch Runderlass vom 29.06.2001 (ABl. 1 53.2001,7, S. 176) [Download dieser Erlasse und anderer Materialien hier]
  • Ein Erfahrungsbericht zum Bilingualen Unterricht an Gesamtschulen wurde 1999 vorgelegt. Der Abschlussbericht des Schulversuchs "Bilingualer Unterricht an Realschulen" ist im Juni 2001 erschienen (121 Seiten). Profilzweige: Zur Stärkung und Ergänzung ihres Schulprofils können Realschulen besondere Profilzweige bilden. In diesen Zweigen wird die Stundentafel für den Fachbereich über verschiedene Klassenstufen hinweg ausgeweitet. An vielen Realschulen gibt es bereits bilinguale Zweige. 
  • Europäisches Portfolio der Sprachen (EPS) : Das Land Nordrhein-Westfalen hat eine eigene Fassung für die Sekundarstufe I/II erstellt.

Rheinland-Pfalz

Von 147 Gymnasien in Rheinland-Pfalz verfügen insgesamt 48 über bilinguale Züge. Das entspricht rund 33 Prozent. Dabei haben 34 Schulen einen deutsch-englischen Zug, 14 Schulen einen deutsch-französischen Zug. Von den letzteren bieten 6 Gymnasien zusätzlich die Möglichkeit, neben dem deutschen Abitur das französische Baccalauréat zu erwerben, sind also so genannte AbiBac-Schulen und haben feste französische Partnerschulen. Zehn bilingual französische Schulen verfügen über ein Centre de Documentation et Information (CDI). - In zwanzig rheinland-pfälzischen Grundschulen besteht die Möglichkeit zum zweisprachigen Lernen. [Stand: 2012]

  • Bilingualer Unterricht an Realschulen. Verwaltungsvorschrift vom 08.04.1998 - GABl. Rheinland-Pfalz 8.1998,6, S. 274 ff.
  • Bilinguale Züge an Gymnasien. Verwaltungvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur vom 3. Juni 2011 [Download]
  • Unterrichtsorganisation an Gymnasien (Sekundarstufe I), Integrierten Gesamtschulen (Sekundarstufe I) und Aufbaugymnasien. Verwaltungvorschrift vom 29.3.2000 [Download von der Homepage des Landeselternbeirats]
  • In den 1990er Jahren gab es in Rheinland-Pfalz einen Modellversuch des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Weiterbildung an Haupt- und Realschulen: z.B. an der Hauptschule der Kooperativen Gesamtschule Bad Bergzabern, der Regionalen Schule Bleialf und der Hauptschule Plaidt. Dazu: Bericht der Karolina-Burger-Realschule. Außerdem: Prof. Dr. Heidemarie Sarter: "Entwicklung und Erprobung eines didaktischen Konzepts für Bilingualen Unterricht an Hauptschulen und Realschulen: Weiterführende Fragen aus der Sicht der Wissenschaftlichen Begleitung", in: Pädagogisches Zentrum: Bilingualer Unterricht an Hauptschulen und Realschulen, Pädagogik zeitgemäß, 26/1997: 85-93.

Saarland

Im Saarland gibt es ab Schuljahr 2001/02 offiziell drei bilinguale deutsch-englische Gymnasien. In der Grundschule Völklingen-Ludweiler / Lauterbach ist seit dem Schuljahr 2007/2008 die saarlandweit erste bilinguale deutsch-französische Klasse eingerichtet. (Mehr...)

  • Erlaß betreffend die Einrichtung eines Schulversuches "Gesamtschule mit bilingualem Profil" an der Gesamtschule des Saar-Pfalz-Kreises in Gersheim. Vom 14.07.1989 - GMBl. Saarland 1989,13, S. 266
  • Erlass betreffend die Einrichtung eines Schulversuches "Bilingualer Unterricht" am Staatlichen Gymnasium am Stadtgarten Saarlouis, am Staatlichen Peter-Wust-Gymnasium Merzig und am Staatlichen Leibnitz-Gymnasium St. Ingbert. Vom 14.07.1989 - GMBl. Saarland 1989,13, S. 266 f.
  • Erlass betreffend die Einrichtung eines Schulversuches "Gymnasium mit bilingualem Zweig" am Staatlichen Illtal-Gymnasium Illingen und am Staatlichen Robert-Schumann-Gymnasium Saarlouis. Vom 14.07.1989 - GMBl. Saarland 1989,13, S. 267
  • Vorschriften für die Ausbildung für den Unterricht in bilingualen Sachfächern im Rahmen des Vorbereitungsdienstes für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen. Vom 25. November 1998 (GMBl. Saar 1990, S. 26), zuletzt geändert am 20. Juli 2004 (Amtsbl. S. 1701; Download)
  • Verordnung - Schulordnung - über Gesamtschulen mit bilingualem Zug. Vom 06.07.1999 - ABl. Saarland 1999,32, S. 1060 ff., zul. geänd. durch Verordnung vom 21.11.2000 ABl. Saarland 2000,55, S, 2035 ff.
  • Verordnung - Schulordnung - über Gymnasien mit bilingualem Zug. Vom 06.07.1999 - ABl. Saarland 1999,32, S. 1068 ff., zul. geänd. durch Verordnung vom 27.07.2001 (ABl. 2001,32, S. 1271 ff.)
  • Erlass über die Einrichtung eines Schulversuchs "Gleichzeitiger Erwerb der deutschen Allgemeinen Hochschulreife und des französischen Baccalauréat" am Robert-Schumann-Gymnasium Saarlouis. Vom 30.06.1999 - GMBl. Saarland 1999,6, S. 191 ff.
  • Verordnung zur Änderung der Verordnung - Schulordnung - über Gymnasien mit bilingualem Zug. Vom 27.06.2001 - ABl. Saarland 2001,32, S. 1271 ff.

Sachsen-Anhalt

  • Bilingualer Unterricht im Gymnasium. Runderlaß vom 24.03.1999 - SVBl. Sachsen-Anhalt 8.1999,7, S. 231 f.
  • Bilinguale Unterrichtsangebote in der Sekundarschule. Runderlass vom 06.09.1999 - SVBl. Sachsen-Anhalt 8.1999,13, S. 387 f.
  • Kooperationsvereinbarung mit der französischen Partnerregion Centre: An geeigneten Gymnasien soll der bilinguale Unterricht zum "Abibac" führen. Auf Vorschlag der Bildungsexperten beider Länder könnte mit der »Latina an den Franckeschen Stiftungen in Halle ein Prototyp für das Abibac in Sachsen-Anhalt entwickelt werden (2007).
 

Sachsen

Einen ersten Einblick vermittelt die Untersuchung ENGLISCH IN SACHSEN - Eine Analyse der Bedarfs- und Angebotsstrukturen (1997) von Josef Schmied, Marie-Luise Egbert und Jörg Witt (TU Chemnitz)

Schleswig-Holstein

Das Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein informiert auf einem Themenportal zum Stand des bilingualen Unterrichts [Link].

Thüringen

  • Bilinguale Züge und bilingualer Unterricht am Gymnasium. Verwaltungsvorschrift vom 02.12.1997 - GABl. Thüringen 8.1998,1, S. 3
  • Thüringer Schulportal: Bilinguales Lernen (Link 2012)
  • Mit dem Projekt "Bilingualer Unterricht im dualen System an Berufsschulen" wurde ein Grundkonzept zum bilingualen Fachunterricht in der Berufsschule entwickelt. Es wurden exemplarisch Unterrichtsmodule für die Berufsfelder Wirtschaft und Verwaltung, Elektrotechnik sowie für die Berufe im Hotel- und Gaststättengewerbe und für das Fach Informatik erstellt und transnational erprobt.